Uri-a-de-n

„// Hooray! Hooray! It’s A Holi-Holiday. / Hooray! Hooray! It’s A Holi-Holiday. / What a world of fun for everyone, Holi-Holiday. / Hooray! Hooray! It’s A Holi-Holiday. / Hooray! Hooray! It’s A Holi-Holiday. / Sing a summer song, skip along, Holi-Holiday. / It’s a Holi-Holiday. //“,

schepperte es aus ihren Bauchmikrophonen. Dabei klirrte draußen der Frost bei minus dreizehn Grad Celsius und hatte die Kandelaber entlang dem Kanal de Wissuria mit Eiszapfen behängt und die Wissuria selbst mit dem gestrigen Stand der Dinge einfrieren lassen.

Sie waren Meister in der ampelmännchenförmigen Stirntrepanation ihrer übergroßen Eierköpfe. Das wusste Dodo sehr genau, als er sie in ihrem Gänsemarsch – linke Hand auf linker Schulter des Vordermannes liegend und rechte Hand nach rechter Hüfte des jeweiligen vorderen Kettengliedes greifend – auf dem zugefrorenen Kanal de Wissuria entlangwatscheln sah.
Dodo kratzte sich an der Schläfe und musste schmunzeln. Er sah, dass die Stirntrepanationen mit Plexiglas verschlossen waren.

Eine weißschaumige, gelblichbräunliche Flüssigkeit schwappte hinter diesen durchsichtigen Einblicken in das Gehirn eines Kopfarbeiters hin und her, und Dodo fragte sich, was das denn für eine Flüssigkeit sei …

Der Kanal de Wissuria führte die Eierköpfe mit ihren gasbemasketen, langen Riechrüsseln und ihren bodenlangen Mänteln aus gepresst-getrockneten Fuchsjablüten hin zur Sonnenkathedrale des Ortes.
Dort angekommen, „Hoorayten“ ihre Bauchmikrophone inzwischen etwas leiser, bis sie schließlich im Anblick der sonnendurchfluteten Buntglasfenster mit ihren himmelhohen Spitzbögen der Kathedrale ganz verstummten …
Dodo war ihnen leisen Fußes gefolgt und rieb sich die Augen. So etwas Schönes war ihm noch nie zu Gesicht gekommen, und seine Augen strahlten, als er die Eierköpfe durch die Kirchenbankreihen ziehen sah. Spontan schloss er sich ihnen an und feierte mit Ihnen den nahen meteorologischen Frühlingsanfang.

© Rose Kane, BS/Le., 02/2018