Speerenzchen

Eckstein hatte sich in die rote Wüste begeben und ward dort – für den vernünftigen Augenblick – verschollen. Er hatte seinen Kopf in den blutigen Speesand gesteckt und war wegen seiner Dramaqueen auf Tauchstation gegangen.

Sein Mund schäumte stumm vor Spee in Speichellauge über, seine Augen sahen rot, und sein Magen war gordisch verknotet. Er wollte diese Aufschieberitis endlich beenden, seine Dramaqueen jedoch gaukelte ihm Angstumklammerungen vor, die ihn lähmten.

Das Herz rannte ihm davon, als er keine Luft mehr bekam. Immer war etwas anderes wichtiger gewesen und hatte ihn seiner Wimpernschläge beraubt. Bis es eben nicht mehr ging, bis er im Rückwärtsgang hinter sich nur noch eine unüberwindbare Mauer verspürte.

Jetzt sah er rot. Nun schäumte seine Angst über. Und dennoch zerrte er seinen Kopf an die Luft und tat den ersten Schritt nach vorn.

© Rose Kane, Le, August 2017

aufschieberitis

aufschieberitis